Archiv für Februar 2015

„Erstis und Gutmenschen einträglich versammelt“?

In dem hier veröffentlichenten und leicht bearbeiteten Kommentar einer Leser_in unseres Blogs wird kritisiert, das wir unseren Protest nicht zuendedenken würden. Diese Ansicht stützt die Autor_in auf die Feststellung, das in einer Universität mit offenen Diskurs sich diese selber abschaffen würde, weil sie dann als Selektionsinstrument der bürgerlichen Gesellschaft und als Wertschöpfungsort nicht mehr taugen würde.
(mehr…)

taz basht Münkler

Der taz-Autor Rudolf Walter spricht in der heutigen Ausgabe der in Berlin erscheinenden links-alternativen Tageszeitung Prof. Dr. Herfried Münkler die wissenschaftliche Satisfaktion ab. Der Lehrstuhlinhaber für Politische Theorie an der HU versuche mit „methodischen Taschenspielertricks“, tote Theorieansätze, die auf „reiner Scharlatanerie“ basieren würden, mit „pflegeleichten Binsenweisheiten“ (…) verbal aufzupolieren. Hintergrund ist ein Artikel Münklers in der Vierteljahresschrift „Tumult“, in der Münkler mal wieder für die angebliche Notwendigkeit einer neuen „Geopolitik“ trommelt.

(mehr…)

Podiumsdiskussion „Feminismus und Sprache“ am 4.3.

Ganz revolutionär veranstaltet der/ie dezentrale/r Frauenbeauftragte/r der HU zum „Frauen*kampftag“ am Mi. den 4. März im Grimm-Zentrum eine Podiumsdiskussion zum Thema „Feminismus und Sprache“. Mit Dr. Antje Schrupp (Bloggerin/Journalistin), Sookee (Rapperin), Marianne Ballé Moudoumbou (PAWLO-Germany), (Profx.Dr. Lann Hornscheid (HU, Gender Studies) diskutieren Praktiker_innen und Theoretiker_innen einer gender-gerechten Sprache die in den aktuellen Konzepten enthaltenen klassistischen Konzepte. Beginn ist um 19h im Auditorium des Grimm-Zentrums.
(mehr…)

N24 antwortet auch zur „Asylbewerberflut“

Am 12. Februar haben wir uns über die Berichterstattung zur angeblichen „Asylbewerberflut“ im „Berliner Fenster geärgert (-> Text hier ). Zu dem Artikel haben wir die BVG, die Redaktion von N24, welche die Politiknachrichten für das sogenannte Fahrgastfernsehen erstelllt und die Werbefirma, die das Berliner Fenster betreibt, angeschrieben. Außer der Presseabteilung der BVG (-> Text hier ) hat mittlerweile auch N24 auf unsere Anfrage geantwortet.

(mehr…)

Reaktion der BVG auf unseren Bericht

Am Freitag haben wir uns über die Berichterstattung zur angeblichen „Asylbewerberflut“ im „Berliner Fenster geärgert (-> Text hier). Zu dem Artikel haben wir die BVG, die Redaktion von N24, welche die Politiknachrichten für das sogenannte Fahrgastfernsehen erstelllt und die Werbefirma, die das Berliner Fenster betreibt, angeschrieben. Nur die Presseabteilung der BVG hat geantwortet.

Hier die Antwort von pressestelle@bvg.de:

(mehr…)

Die deutsche Hauptverantwortung abstreitend

Die deutsche Hauptverantwortung abstreitend
Unter der Überschrift „Gauckismus“ berichtete die in Berlin erscheinende Tageszeitung Junge Welt am 16.2.2015 über den Sowi-Professor Herfried Münkler. Dem Lehrstuhlinhaber für „Theorie der Politik“ wird vom Autor des Artikels vorgeworfen, die Großmachtsambitionen der deutschen Eliten mit als Wissenschaft deklarierter Propaganda zu begleiten, um die Akzeptanz für Kriege in der Bevölkerung zu erhöhen.

Der gesamte Artikel findet sich unter:
https://www.jungewelt.de/2015/02-16/010.php

(mehr…)

Ausstellung zum Inlandsgeheimdienst nur noch bis Mittwoch

Last call: Nur noch bis Mittwoch, den 19.2.2015 ist „Versagen mit System. Ausstellung zu Geschichte und Wirken des Verfassungsschutzes“ in Berlin zu sehen. Gezeigt wird die Ausstellung von der Humanistischen Union kostenlos im Haus der Menschenrechte.
(mehr…)

„Ja, was sollen wir denn lesen?“

Eine der Reaktion auf den in der Vorlesung “Soziologische Theorien” verteilten Offenen Brief war ein diffuses “Und was sollen wir dann lesen?” In der Redaktion hatten einige sofort den Reflex, einige gutgemeinte Literaturempfehlungen geben zu wollen. Diese finden sich leider in einem anderen Artikel. Andere hingegen empfanden dies als bevormundent und kritisierten, dass es nicht Aufgabe der Studierenden sein könne, anderen Studierenden zu sagen, was sie lesen sollen. Es sei Aufgabe der Dozierenden, für eine angemesse Lehre zu sorgen. Die Entgegnung auf den Empfehlungs-Reflex findet sich hier.
(mehr…)

Trotz Prüfungsstress die Lust zu lesen!

Eine der Reaktion auf den in der Vorlesung „Soziologische Theorien“ verteilten Offenen Brief war „Und was sollen wir dann lesen?“ In der Redaktion hatten einige sofort den Reflex, einige Literaturempfehlungen geben zu wollen. Diese finden sich in diesem Artikel weiter unten. Andere hingegen empfanden dies als bevormundent und kritisierten, dass es nicht Aufgabe der Studierenden sein kann, anderen Studierenden zu sagen, was sie lesen sollen. Es sei Aufgabe der Dozierenden, für eine angemesse Lehre zu sorgen. Diese Entgegnung findet sich in einem weiteren Artikel.

(mehr…)

Gute Lehrstühle ändern nichts?

In dieser Zuschrift kritisiert die schreibende Person unsere Positionierung zur „Soziologischen Theorie“ als nicht weitgehend genug. Gute Lehrstühle seien nicht ausreichend gegen Eurozentrismus. Als Beispiel wird ein Kolloquium, bei dem u.a. Rassimus Thema war, als Rassimus reproduzierend beschrieben. Der Text wurde zur besseren Lesbarkeit leicht bearbeitet.
(mehr…)