Archiv der Kategorie 'Rassismus'

Ist Wissenschaft „ohne Afrikaner“ rassistisch und sexistisch?

Was bedeutet es konkret, wenn ein Politik-Professor wie der an der Berliner Humboldt-Uni lehrende Herfried Münkler Einwände gegen seine eurozentrische Literaturliste mit Witzen a la „„Sie können da einwenden: Nur europäische Autoren. [Kunstpause] Keine Afrikaner“ beiseite wischt? (Vorlesung am 15.4.2015 )Was bedeutet es konkret, wenn ein Prof. mit Sprüchen wie „Ich hätte ihnen jetzt auch ein Bild von Frantz Fanon gezeigt, aber dann hätte ich ja widerlegt, dass ich sozusagen keine Schwarzen in meiner Vorlesung thematisiere und deswegen zeige ich Ihnen kein Bild“ auf den Vorwurf des Eurozentrismus reagiert? (Vorlesung am 23.6.2015 ). Der Versuch einer Annäherung mit Hilfe des Konzeptes der „Symbolischen Gewalt“ von Pierre Bourdieu.
(mehr…)

Münkler-Watch 11: Revolution und Rebellion

Dem Vorlesungsthema „Rebellion und Revolution“ nähert sich Herr Prof. Dr. Münkler, indem er aus den Begriffen einen Dualismus formt. Revolten und Rebellionen seien auf die Vergangenheit gerichtet, Revolutionen umwehe hingegen ein auf die Zukunft gerichtetes Pathos des Neuanfanges. Prägendes Merkmal der Darstellungen waren viel Eigenlob und eine Prise Rassismus.
(mehr…)

Münkler Watch Folge 10

vom 16.06.2015

Thema Idealstaat und Utopie
In der Vorlesung vom 16.06. thematisierte Herfried Münkler den Idealstaat und die Utopie. Die Motive der Utopien waren immer mit einer Hoffnung auf positiven Veränderung verbunden.Dabei unterschiedene sich solche Utopien, die nicht umsetzbar sind und solche die durch Herrschaft durchgesetzt werden können. Zum Beispiel Architekturprojekte, die Münkler aber als schrumpfformen utopischer Vorstellungen bezeichnete. Gleichzeitig zeigt sich in der Vorlesung die Problematik utopischer Vorstellungen und wie sie durch exotisierungen auch reale koloniale Verhältnisse geprägt hat. (mehr…)

Studierendenparlament kritisiert Unileitung

In der letzten Sitzung des Studierendenparlaments haben die Delegierten eine Resolution verabschieden, die u.a. die Universitätsleitung kritisiert. Die Universitätsleitung hatte am 11.5.20015 nach der massiven medialen Berichterstattung über die Aktion „Münkler-Watch“ eine Stellungnahme veröffentlicht. In dieser wird den protestierenden Studierenden vorgeworfen, sie würden wissenschaftliche Standards verletzten und ultimativ aufgefordert, „aus der Anonymität heraus zu treten“. Dies und zwei weitere Stellungnahmen der Profs am Institut für Geschichte und am Sowi-Institut missbilligt das Stupa nun.
(mehr…)

Das Besondere an demokratischer Herrschaft

Wer die Kommentare zu den Artikeln um die Aktion „Münkler-Watch“ liest, findet dort neben dem ganzen angespülten Troll-Beifang viele gut gemeinte Ratschläge. Fast könnte man meinen, Deutschland sei voll von Berufsaktivist_innen, die sich bemüßigt fühlen, uns in Sachen Protest noch unerfahrenen Zweitsemester_innen gute Ratschläge zu geben. Anhand einer Diskursanalyse der zur Aktion abgegeben Statements versucht dieser Artikel herauszuarbeiten, was die Demokratie von anderen Herrschaftssystemen unterscheidet.
(mehr…)

FSI Erziehungswissenschaften, Gender Studies und Geschichtswissenschaften positioniert sich zur Berichterstattung über „Münkler-Watch“

Die Fachschaftsinitiativen Erziehungswissenschaften, Gender Studies und Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität haben zur Berichterstattung über unsere „Münkler-Watch“-Aktion eine Stellungnahme veröffentlicht. Anlass ist der Zeitungsartikel „Unser Professor, der Rassist“ vom 17.5.2015 aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. In dem Text wirft die Autorin Frederike Haupt alle möglichen Protestaktionen an der HU der letzten drei Semester wild durcheinander. Dabei unterstellt sie, das alle von ihr erwähnten Aktionen mehr oder weniger zusammen gehören würden. Darüber hinaus konstruiert sie einen Studierendenmob, der an der Uni besonders unter den Lehrenden ein Klima der Angst verbreiten würde. Aus diesem Anlass fragen die in der FSI organisierten Studierenden „Was bedeutet es für eine Universität und eine Gesellschaft, wenn Studierende sich genötigt sehen, immer offensiver auf sich aufmerksam zu machen, um überhaupt gehört zu werden und eine Debatte anzustoßen?“
(mehr…)

Gewalttäter erkennen am Transparent?

Ein Pressesprecher der Bundespolizei erkennt „gewalttätige Demonstranten“ an der Tatsache, dass diese Personen Transparente im Kofferraum hätten. Anhand eines Beispiels aus der aktuellen Berichterstattung um den G7-Gipfel zeigt dieser Artikel, welche Bedeutung die Theorie des „Symbolischen Interaktionismus“ für emanzipatorisches Handeln haben kann.
(mehr…)

Münkler-Watch antwortet auf Antisemitismus-Vorwurf

Die Blogger_innen von „Münkler-Watch“ sehen sich dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt. Prof. Dr. Herfried Münkler äußerte in einem Zeit-Interview, dass er sich an „hochschulpolitische Vorgänge des Jahres 1933″ erinnert fühle. Seine Kritiker_innen würden Muster verwenden, die „auch antisemitisch eingesetzt worden“ seien. In einem Offenen Brief antwortet die Gruppe nun ihrem Professor.
(mehr…)

Münkler-Watch 6: Liberalismus & Republikanismus

vom 19.05.2015

In der erneut von Journalist_innen beobachteten Vorlesung zu „Republikanismus und Liberalismus“ gab sich Prof. Dr. Münkler wieder Mühe, eine Vorlesung weitesgehend ohne Sexismen, Rassismen und Militarismen abzuhalten. Bei einer Bildinterpretation gelang es Herrn Münkler sogar, relativ angemessen auf die im Bild verewigten sexistischen Stereotypen hinzuweisen. Leichten Nachhilfebedarf gibt es jedoch noch beim Thema Chauvinismus. So ließ er es sich nicht nehmen, seine Vorurteile gegenüber „südeuropäischen Ländern“ mit Hilfe eines Marx-Zitates auszudrücken. Anlässlich einer, von der trotzkistischen Jugendorganisation International Youth and Students for Social Equality (IYSSE) und der Partei für Soziale Gleichheit (PSG) vor der Vorlesung verteilten Solidaritätserklärung, brach Herr Münkler erwartungsgemäß seinen Vorsatz, kein Wort mehr über Münkler-Watch zu verlieren.
(mehr…)

Münkler-Watch: Klasse, Herr Münkler! Es geht doch!

Seit einer Woche steht der Lehrstuhlinhaber für politische Theorie an der Hu, Prof. Dr. Herfried Münkler in der Kritik. Studierende betreiben auf dem Blog hu.blogsport.de ein „Münkler-Watch“. Doch in der gestrigen Vorlesung zur Politischen Ideengeschichte war alles anders. Neben der Anwesenheit von Radio- und Zeitungsredakteur_innen gab sich Herr Münkler sichtlich Mühe. „Herr Münkler hat heute gezeigt, dass er Vorlesungen ohne die Reproduktion von sexistischen oder rassistischen Stereotypen halten kann“ sagt Caro Meyer, Sprecher_in von hu.blogsport.de. „Hoffentlich hält Münklers guter Wille auch noch an, wenn keine Journalist_innen mehr in der Vorlesung sitzen“.
(mehr…)